Winterreifen sind in der kalten Jahreszeit sehr sinnvoll und sorgen für Sicherheit auf nassen und glatten Straßen. Ein sehr bekannter Hersteller ist Continental, der schon viele Jahre auf dem Markt aktiv ist.

Drei der beliebtesten Modelle werden im folgenden Continental Winterreifen Test genauer vorgestellt. Anschließend wird unter anderem noch darauf eingegangen, wie die Bereifung für die kalte Jahreszeit im Allgemeinen gepflegt werden sollte und woran Du sie erkennen kannst.

Top 3 Continental Winterreifen

Continental Winterreifen Test
Abbildung
1. Platz
Testsieger
2. Platz
3. Platz
Modell Continental WinterContact TS 860 Continental WinterContact TS 850 P XL FR M Continental WinterContact TS 830 P M
Hersteller CONTINENTAL CONTINENTAL CONTINENTAL
Ergebnis
Testsieger
Continental WinterContact TS 860
1,2
Continental Winterreifen Test
(01/2021)
2. Platz
Continental WinterContact TS 850 P XL FR M
1,3
Continental Winterreifen Test
(01/2021)
3. Platz
Continental WinterContact TS 830 P M
1,4
Continental Winterreifen Test
(01/2021)
Kundenbewertung
Reifendimension
205/55 R16
225/40 R18
215/60 R17
Kraftstoffeffizienzklasse
C
C
E
Nasshaftungsklasse
B
C
C
Rollgeräusch
72 dB
72 dB
72 dB
Geschwindigkeitsindex
H - 210 km/h
V - 240 km/h
H - 210 km/h
Versch. Größen
done
done
done
M+S Kennung
done
done
done
Schneeflockensymbol
done
done
done
Vorteile
  • Gut auf Nässe
  • Gut auf trockener Fahrbahn und auf Schnee
  • Niedriger Rollwiderstand
  • Hohe Fahrsicherheit
  • Sehr gut auf Nässe
  • Haltbarkeit
Nachteile
  • Etwas schwächer auf Eis
  • Teurer als der Durchschnitt
  • Etwas schwächer auf Schnee
  • Verbrauch
Fazit
format_quotePerfekter Winterreifen!
format_quoteGute Qualität
format_quote ESP-​opti­mier­ter Win­ter­rei­fen
Angebote

1. Continental WinterContact TS 860

Der Continental WinterContact TS 860 bietet Dir bei Winterwetter Sicherheit. Er kann auf die meisten Fahrzeuge aus der Mittelklasse und auch aus der Kompaktklasse aufgezogen werden. Das Qualitätsprodukt aus Deutschland erlaubt Dir in jeder Situation im Straßenverkehr eine optimale Kontrolle über Dein Fahrzeug. Unter anderem eignet sich der Continental Winterreifen WinterContact TS 860 für BMW 3er-Serie, die C-Klasse von Mercedes und den Audi A4. Er überzeugt mit einem sehr präzisem Lenkverhalten und einer sehr guten Wirtschaftlichkeit.

Liquid Layer Drainage

Diese spezielle Drainage verringert den Bremsweg auf glatten Straßen. Durch ein spezielles Profildesign fließt das Wasser sehr gut ab. Dadurch wird die Bremsleitung verbessert. Der Reifen nimmt nicht mehr so schnell Schmelzwasser auf, das sehr häufig auf überfrorenen Untergründen vorkommt. Stattdessen bleibt er stets konstant, wodurch sich der Bremsweg verringert.

Snow Curve+ Technologie

Diese Funktion sorgt für sichere Kurvenfahrten auf vereisten und verschneiten Straßen. Denn der Continental Winterreifen verstärkt die Verzahnung auf glatten Untergründen und bietet so stets einen guten Halt.

2. Continental WinterContact TS 850 P

Wenn Du auf der Suche nach einem passenden Continental Winterreifen für Deinen Mittelklasse- oder Oberklasse-Wagen bist, könnte dies das richtige Modell sein. Auch für SUVs eignet sich der WinterContact TS 850 P. Durch eine S-GRIP Profilstruktur ergibt sich eine sehr gute Schneetraktion. Somit hast Du auch bei winterlichen Bedingungen immer einen perfekten Grip. Bevor Du die Reifen bestellst, solltest Du nachschauen, ob sie sich überhaupt für Deinen Pkw eignen. Die benötigten Informationen findest Du in der Bedienungsanleitung des Autos. Alternativ kannst Du auch Deinen Mechaniker fragen, der Dir sicherlich auch weiterhelfen kann.

  • Kraftstoffeffizienz: C
  • Nasshaftung: C
  • Geräuschemission: 72 db
  • Spezifische Eigenschaften: M+S, 3PMSF

3. Continental ContiWinterContact TS 830 P

Dieser Winterreifen von Continental wurde für sehr leistungsstarke Autos entwickelt. Er genießt das Vertrauen vieler bekannter Fahrzeughersteller und kann unter anderem für den Audi RS4, den Porsche 911 oder auch den 6er BMW verwendet werden. Der Reifen ermöglicht eine sehr gute Kontrolle in allen Situationen des Straßenverkehrs. Laut Hersteller sind alle angebotenen Produkte aus der neuesten Produktion. Das heißt, dass diese höchstens 36 Monate her ist. Ältere Reifen werden mit der Abkürzung DOT versehen. Um auf der sicheren Seite zu sein, solltest Du vor dem Kauf nachsehen, ob sie sich für Dein Auto eignen. Die hierzu benötigten Informationen findest Du in der Bedienungsanleitung Deines Fahrzeugs.

  • Kraftstoffeffizienz: E
  • Nasshaftung: C
  • Geräuschemission: 72 db
  • Spezifische Eigenschaften: M+S, 3PMSF

Tipps zur Pflege von Winterreifen

Damit die Winterreifen möglichst lange halten, solltest Du sie immer passend pflegen. Das ist auch die Voraussetzung dafür, dass sie Dir auf eisigen und verschneiten Untergründen stets den passenden Halt bieten. Diese Tatsache betrifft neue wie auch gebrauchte Reifen, die vielleicht schon den ein oder anderen Winter hinter sich haben. Damit Du sie möglichst lange verwenden kannst und nicht schon nach kurzer Zeit austauschen musst, solltest Du die folgenden Tipps beherzigen:

1. Tipp:

Kontrolliere bei Deinen Winterreifen regelmäßig, wie die Profiltiefe aussieht. Gesetzlich muss diese mindestens 1,6 Millimeter betragen, doch um immer einen sicheren Halt zu haben, werden vier Millimeter empfohlen. Es gibt einige Continental Winterreifen, die über einen speziellen Indikator verfügt. Dieser zeigt die Abnutzung des Profils genau an. Dadurch kannst Du genau sehen, wann ein Wechsel erforderlich ist. Nur wenn die Profiltiefe passt, können Winterreifen den gewünschten Halt bieten. Daher solltest Du immer gewarnt sein, wenn diese zu tief ausfällt und schnell einen Wechsel durchführen.

2. Tipp:

Auch sehr wichtig ist es, den Luftdruck der Continental Winterreifen regelmäßig zu überprüfen. Das kannst Du ganz schnell erledigen, wenn Du gerade sowieso tanken musst. Denn an den meisten Tankstellen steht ein passendes Gerät zur Verfügung, das kostenlos genutzt werden kann.

Einmal im Monat solltest Du den Luftdruck Deiner Winterreifen schon kontrollieren.

Vor allem dann, wenn Du sehr viel mit Deinem Auto unterwegs bist. Zusätzlich sollte dieser Schritt vor jeder längeren Reise erfolgen. Denn es ist nicht schön, wenn Du während der Fahrt auf einmal bemerkst, dass Du Luft nachfüllen musst. Zudem muss dafür auch erst einmal eine Tankstelle in der Nähe sein, was auf einer Autobahn teilweise schon etwas länger dauern kann. Darüber hinaus kann ein zu niedriger Reifendruck auch zu einem schnelleren Verschleiß führen.

Den gilt es natürlich zu vermeiden. Am besten kontrollierst Du den Luftdruck, wenn die Reifen noch möglichst kalt sind. Denn im warmen Zustand musst Du noch rund 0,3 bar als Solldruck hinzurechnen. Daher sollte der Wagen möglichst mindestens zwei Stunden gestanden haben, bevor der Check durchgeführt wird. Eine kurze und langsame Fahrt zur Tankstelle ist aber völlig okay. Denn diese wirkt sich nicht oder wenn dann nur sehr gering auf die Betriebswärme der Reifen aus.

3. Tipp:

Bevor Du Deine Winterreifen von Continental einlagerst, solltest Du den Luftdruck um rund 0,5 bar erhöhen, als eigentlich in der Herstellerempfehlung angegeben ist. Dadurch verhinderst Du, dass der Druckverlust in der Zeit der Einlagerung zu groß ausfällt.

4. Tipp:

Wähle für die Lagerung Deiner Winterreifen Continental TS 860 einen geschützten Ort, an dem sie keine direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt und vor allem äußeren Einflüssen ideal geschützt sind. Am besten es, wenn der jeweilige Lagerplatz auch noch gut belüftet ist. Scharfkantige Gegenstände räumst Du aus dem Weg, genauso wie alle Chemikalien und alle anderen potenziell schädlichen Mittel. Dadurch sorgst Du dafür, dass der Reifen bestmöglich eingelagert ist und nicht aus Versehen beschädigt wird.

5. Tipp:

Bevor Du die Continental Winterreifen einlagerst, solltest Du sie gründlich reinigen. Hierbei entfernst Du kleine Steine und Holzreste, die sich im Profil angesammelt haben. So verhinderst Du, dass diese Gegenstände sich eventuell dauerhaft festsetzen und dann vielleicht sogar das Gummi beschädigen. Denn dann wäre der Reifen nicht mehr zu gebrauchen.

6. Tipp:

Beim Reinigen des Gummis solltest Du vermeiden, einen sehr starken Wasserstrahl auf die Reifen zu halten. Denn dadurch könntest Du Letztere unter Umständen beschädigen. Besser ist es daher, die Continental Winterreifen nur vorsichtig abzuspülen. Achte aber darauf, dass das Gummi vor der Einlagerung wieder komplett getrocknet ist. Insbesondere dann, wenn Du sie in Schutzhüllen aufbewahren willst.

7. Tipp:

Wenn Du beim Säubern der Reifen an den Felgen an einigen Stellen Korrosion bemerkst, kannst Du dagegen spezielle Pflegemittel einsetzen. Im Fachhandel werden hierfür viele verschiedene Produkte angeboten.

8. Tipp:

Bevor Du die Winterreifen nach dem Sommer wieder aufziehst oder aufziehen lässt, kann es sein, dass Du sie zuvor noch auswuchten musst. Dadurch wird ein idealer Rundlauf erreicht. Zudem sorgt das Ausbuchten auch dafür, dass die Reifen nicht so schnell verschleißen und die Vibrationen während der Fahrt minimiert werden. Dadurch werden die Aufhängung wie auch die Lager geschützt, was einen positiven Einfluss auf das komplette Lenksystem hat. Die meisten Werkstätten erledigen das Ausbuchten gleich im Zusammenhang mit dem Reifenwechsel.

9. Tipp:

Kontrolliere vor dem Einlagern der Winterreifen auch den Zustand der Ventile und der Kappen. Diese bestehen zumeist aus Gummi und das kann mit den Jahren einige Abnutzungserscheinungen aufweisen. So kann es zum Beispiel passieren, dass ein defektes Ventil dafür sorgt, dass ein Reifen schneller als gewöhnlich an Luft verliert. Das kann ein echtes Problem sein und sollte unbedingt vermieden werden. Die Ventile sind sehr günstig und sollten daher schnell ausgetauscht werden, um im nächsten Winter wieder sicher mit den Winterreifen fahren zu können.

10. Tipp:

Wenn Du die Winterreifen selber aufgezogen hast, solltest Du trotzdem noch in einer Werkstatt abklären lassen, ob sie auch wirklich alle richtig sitzen. Als Laie kannst Du dies sicherlich nicht einschätzen. Wenn es an der sogenannten Achsgeometrie ein Probleme gibt, kann die durchaus zu einer Sicherheitsgefährdung kommen. Daher solltest Du immer noch einen Fachmann auf die Reifen schauen lassen.

Zubehör für Winterreifen

Um die Reifen passend einzulagern, solltest Du auch gleich das hierfür benötigte Zubehör kaufen, wie zum Beispiel große Reifenhüllen oder einen sogenannten Felgenbaum. Zudem gibt es viele Produkte, die Du für die Pflege wie auch für die Reinigung brauchst. Hierzu gehören beispielsweise Schwämme und Sprays, mit denen Du die Felgen vor dem Einlagern säubern kannst. Wenn Du die Continental Winterreifen selber anbringen willst, benötigst Du auch dafür das passende Werkzeug. Ein Wagenheber ist hierbei sehr wichtig und auch ein Drehmomentschlüssel sollte vorhanden sein.

Solltest Du sehr viel Platz in Deiner Garage haben, kannst Du Dir zum Beispiel ein eigenes Luftdruckmessgerät besorgen und es dort aufstellen und kannst Deine Winterreifen selber einlagern.

Utensilien für die kalte Jahreszeit

In der kalten Jahreszeit solltest Du auf alle möglichen Situationen bestens gewappnet sein.

Ein Eiskratzer wie auch ein Schneebesen gehören zur Standardausrüstung.

Denn mit zugefrorenen Scheiben und einer Motorhaube voll Schnee solltest Du nicht losfahren. Das könnte für Dich wie auch für andere Verkehrsteilnehmer sehr gefährlich sein. Besser ist es daher, das Fahrzeug passend vorzubereiten und erst dann loszufahren. Plane im Winter einige Minuten mehr ein und stehe daher einige Minuten eher auf, um dennoch pünktlich die Arbeit zu erreichen. Kratze die Scheiben frei und fege den Schnee vom Dach und von der Motorhaube. Es gibt hierbei sehr praktische Kombi-Geräte, die beide Funktionen erfüllen können. Andere Eiskratzer verfügen über einen gefütterten Handschuh, der verhindert, dass Deine Hände beim Kratzen kalt werden. Denn das kann sehr unangenehm sein.

Um zu verhindern, dass die Scheiben zufrieren, kannst Du sie mit einer speziellen Schutzfolie versehen. Dadurch brauchst Du am nächsten Morgen nicht oder deutlich weniger kratzen. Einige Autos können zudem auch mit einer nachrüstbaren Standheizung ausgestattet werden. Diese sorgt ebenfalls dafür, dass das Fahrzeug ganz allgemein nicht zu stark abkühlt und hält es auf einer bestimmten Temperatur. Damit Du es in Deinem Auto möglichst gemütlich hast und nicht frierst, kannst Du auf Deinem Sitz eine wärmende Sitzauflage platzieren, wenn das Auto über keine Sitzheizung verfügt. Gerade etwas ältere Fahrzeuge streiken im Winter sehr häufig und wollen dann zum Beispiel einfach nicht anspringen. Dann kann es Sinn machen, immer ein Starthilfeset dabei zu haben. Mit diesem und der Hilfe eines anderen Autos, bekommst Du auch etwas ältere Pkws wieder zum Laufen.

Internet vs Fachhandel

Wenn Du neue Continental Winterreifen kaufen willst und nicht weißt wo, stehen Dir unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung. Entweder Du suchst einen Fachhandel vor Ort auf oder Du schaust im Internet nach. Beide Varianten haben einige Vorteile und auch einige Nachteile. Schneller geht es, wenn Du die Reifen im Fachhandel vor Ort kaufst. Denn dann kannst Du sie, solange sie auf Lager sind, direkt mitnehmen und aufziehen. Beim Kauf im Internet dauert es dagegen etwas länger, bis Du die Reifen erhältst. Dennoch hat dieser auch viele Vorteile. Zunächst einmal brauchst Du hierfür nicht das Haus verlassen. Stattdessen kaufst Du ganz bequem von zu Hause aus ein und kannst Dir dabei so viel Zeit lassen wie Du willst. Denn Online-Shops haben keine vorgeschriebenen Pausen und sind daher 24 Stunden am Tag geöffnet.

Darüber hinaus bieten diese zumeist auch deutlich günstigere Preise an. Dafür kann der Fachhändler Dir Tipps geben und Dich beraten. Somit also klar, dass beide Varianten einige Vorteile haben. Daher solltest Du für Dich selber entscheiden, was Dir mehr zusagt und welche Punkte Du brauchst.

FAQ

Gilt die Winterreifenpflicht für alle Fahrzeuge?

Ja, die Winterreifenpflicht ist für alle Kraftfahrzeuge gedacht. Hinzu kommt, dass Lkws, die schwerer als 3,5 Tonnen sind wie auch Busse, die über mehr als acht Sitzplätze (plus Fahrersitz) verfügen, nur auf den Antriebsachsen mit einer speziellen Bereifung ausgestattet werden müssen. Anhänger unterliegen keiner Winterreifenpflicht.

Wie erkenne ich Winterreifen?

Heutzutage müssen alle Winterreifen, die ab dem Jahr 2018 gefertigt wurden, mit einem Alpinsymbol versehen werden. Hierbei handelt es sich um einen Berg, der über drei Gipfel verfügt und eine Schneeflocke. Darüber hinaus kannst Du auch am Profil erkennen, ob es sich Winterreifen handelt. Denn diese verfügen über mehr Lamellen als Modelle, die im Sommer zum Einsatz kommen.

Sind Winterreifen speziell gekennzeichnet?

Ja, früher wurden Winterreifen mit der Abkürzung M+S (steht für Matsch und Schnee) gekennzeichnet. Seit dem ersten Januar des Jahres 2018 reicht das aber nicht mehr aus. Denn nun ist es Pflicht, das oben erwähnte Alpin-Symbol (ein Berg mit drei Gipfeln und eine Schneeflocke) aufzubringen, um zu zeigen, dass es sich um Winterreifen handelt.

Wie groß muss die Profiltiefe von Winterreifen mindestens sein?

Laut Gesetz müssen Winterreifen mindestens eine Profiltiefe von 1,6 Millimetern besitzen. Doch um immer genug Halt zu bieten, sollte diese etwas höher ausfallen. Empfohlen werden hierbei vier Millimeter.

Muss auch auf einen Anhänger Winterreifen aufziehen?

Nein, wie bereits erwähnt, gilt die Winterreifenpflicht lediglich für Kraftfahrzeuge. Anhänger werden von dieser nicht geregelt.

Darf ich Winterreifen mit einem niedrigeren Geschwindigkeitsindex an meinem Auto anbringen, als eigentlich in dem Fahrzeugschein angegeben ist?

Ja, das ist tatsächlich gestattet. Beachte aber, dass Du in einem solchen Fall einen sogenannten Geschwindigkeitsaufkleber in Deinem Sichtbereich anbringen musst. Der Staat geht davon aus, dass auf glatten Straßen nicht besonders schnell gefahren werden kann. Daher darfst Du in der kalten Jahreszeit auch Reifen verwenden, die einen niedrigeren Geschwindigkeitsindex haben.

Kommentar hinterlassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × fünf =