Winterreifen haben besondere Eigenschaften, die auch auf winterlichen Straßen zu einem guten Grip führen. Sie bestehen aus einer speziellen Gummimischung, die auch bei sehr niedrigen Temperaturen elastisch bleibt.

Dadurch unterscheiden sich Winterreifen 205 55 R16 auch von Sommerreifen, die bei solchen Bedingungen schnell an ihre Grenzen kommen. Sie haben einen guten Kontakt zu der nassen oder glatten Fahrbahn. Du erkennst einen Winterreifen an der Abkürzung M + S (steht für Matsch und Schnee) oder an einem Schneeflockensymbol. Beides ist seitlich auf dem Gummi angebracht. Der folgende Winterreifen Test 205 55 R16 erläutert, worauf Du beim Kauf achten solltest und stellt Dir drei sehr beleibte Ausführungen vor.

Top 3 Winterreifen 205/55 R16

Winterreifen 205/55 R16 Test
Abbildung
1. Platz
Testsieger
2. Platz
Preis-Tipp
3. Platz
Modell Continental WinterContact TS 860 Hankook Winter i*cept RS2 W452 M Dunlop Winter Sport 5 M
Hersteller CONTINENTAL HANKOOK Dunlop
Ergebnis
Testsieger
Continental WinterContact TS 860
1,2
Winterreifen 205/55 R16 Test
(01/2021)
Preis-Tipp
Hankook Winter i*cept RS2 W452 M
1,4
Winterreifen 205/55 R16 Test
(01/2021)
3. Platz
Dunlop Winter Sport 5 M
1,5
Winterreifen 205/55 R16 Test
(01/2021)
Kundenbewertung
Reifendimension
205/55 R16
205/55 R16
205/55 R16
Kraftstoffeffizienzklasse
C
E
C
Nasshaftungsklasse
B
B
B
Rollgeräusch
72 dB
72 dB
69 dB
Geschwindigkeitsindex
H - 210 km/h
H - 210 km/h
H - 210 km/h
Versch. Größen
done
done
done
M+S Kennung
done
done
done
Schneeflockensymbol
done
done
done
Vorteile
  • Gut auf Nässe
  • Gut auf trockener Fahrbahn und auf Schnee
  • Niedriger Rollwiderstand
  • Hohe Fahrsicherheit
  • Geringer Verschleiß
  • Gut auf Schnee
  • Sehr gut auf trockener Fahrbahn
  • Besonders gut auf Schnee
  • Gut auf trockener und nasser Fahrbahn
Nachteile
  • Etwas schwächer auf Eis
  • Teurer als der Durchschnitt
  • Schwach auf Nässe
  • Geräusch
Fazit
format_quotePerfekter Winterreifen!
format_quoteUnser Preis Tipp!
format_quoteAusgewogener Winterreifen
Angebote

1. Continental WinterContact TS 860

Der Continental WinterContact TS 860 ist ein Winterreifen 205 55 R16, der auf glatten Fahrbahnen für Haftung und Sicherheit sorgt. Er eignet sich für viele Autos aus der Mittel- und Kompaktklasse. Ob Du den Winterreifen 205 55 R16 auch auf Deinen Pkw aufziehen kannst, kannst Du der Bedienungsanleitung entnehmen. Es handelt sich um ein deutsches Qualitätsprodukt, das Dir zu jeder Zeit eine optimale Kontrolle über Dein Fahrzeug ermöglicht, auch auf nassen und glatten Untergründen. Unter anderem eignet sich dieser Winterreifen 205 55 R16 für den Audi A4, die C-Klasse von Mercedes und die BMW 3er-Serie. Er ermöglicht ein präzises Lenkverhalten und maximale Sicherheit.

Sehr gute Bremsleistung und guter Nassgriff

Durch eine Funktion mit dem Namen Cool Chili ergibt sich eine sehr gute Bremsleistung und das bei jedem Wetter. Zudem hat der Reifen durch die Maximum Traction Silica Compound einen hervorragenden Nassgriff, was im Winter und Herbst sehr wichtig sein kann. Er bleibt auch bei sehr niedrigen Temperaturen immer flexibel und sorgt so zu jeder Zeit für einen guten Grip auf nassen, glatten und schneebedeckten Untergründen.

Liquid Layer Drainage

Die Liquid Layer Drainage sorgt für ein gezieltes Abfließen des aufkommenden Wasserfilms und verbessert dadurch auch die Bremsleistung auf nassen, vereisten und schneebedeckten Straßen. Durch das Ableiten der Nässe bleibt der Kontakt zur Fahrbahn stets erhalten und der Bremsweg wird entscheidend verkürzt. Das kann in kritischen Situationen sehr praktisch sein.

Snow Curve+ Technologie

Der Winterreifen 205/55 R16 verfügt zudem auch über eine sogenannte Snow Curve+ Technologie, die jede Kurvenfahrt auf vereisten oder verschneiten Straßen sichert. Denn sie sorgt dafür, dass sich die Bereifung deutlich besser mit dem Untergrund verzahnt und dadurch einen sehr guten Halt halt.

2. Hankook I Cept RS2 W452

Dies ist ein sehr hochwertiger Winterreifen 205/55 R16, der bei winterlichen Bedingungen ein sehr gute Leistung liefert und Ihr Auto immer sicher ans Ziel bringt. Viele Kunden berichten davon, dass er unter anderem mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis punktet. Der Hersteller gibt an, dass alle angebotenen Reifen auch aus der jeweils aktuellen Produktion stammen. Das bedeutet, dass sie maximal 36 Monate und nicht älter sind. Der Hankook I Cept RS2 W452 sorgt dafür, dass alle Fahrten auf schneebedeckten und vereisten Straßen sicher sind und hat eine sehr gute Haftung zu bieten.

3. Dunlop Winter Sport 5

Der Dunlop Winter Sport 5 ist bei der Fahrt vergleichsweise leise bim Abrollen. Zudem fährt er sich sehr gut und sorgt auf winterlichen Straßen für Sicherheit. Wenn im Herbst langsam die Blätter von den Bäumen fallen und die Temperaturen sinken, solltest Du einen Reifenwechsel durchführen, um nicht plötzlich am Morgen von nassen oder sogar glatten Straßen überrascht zu werden. Hierbei kann der Dunlop Winter Sport 5 die richtige Wahl sein. Denn er sorgt auch auf rutschigen Straßen für einen sehr guten Halt. Einige Verwender berichten davon, dass er Reifen förmlich an der Straße klebt.

Dadurch hast Du auf jeder Fahrt ein sicheres Gefühl und brauchst Dir auch keine Gedanken um das gefährliche Aquaplaning machen. Der Winterreifen 205 55 R16 von Dunlop sorgt auch dafür, dass Dein Fahrzeug auch in Kurven sehr guten Grip hat und das auf trockenen, vereisten und auch auf schneebedeckten Straßen.

  • Kraftstoffeffizienz: C
  • Nasshaftung: B
  • Geräuschemission: 69 db
  • Spezifische Eigenschaften: M+S, 3PMSF

Kaufberatung

Bevor Du Dir einen neuen Winterreifen 205/55 R16 kaufst, solltest Du einige Punkte beachten. Zunächst einmal schaust Du in der Anleitung Deines Autos nach, welche Modelle sich eignen. Wenn Du hierzu nichts findest, kannst Du auch in Deiner Werkstatt nachfragen. Zudem solltest Du auch noch folgende Punkte beachten, bevor Du Dir neue Winterreifen zulegst.

Nutzung:

Welche Art von Winterreifen sich in Deinem Fall am ehesten eignet, hängt davon ab, wo Du wohnst. Wenn Du im Flachland lebst und es dort nur sehr selten bis gar nicht schneit, brauchst Du nicht unbedingt eine Spezial-Bereifung. In diesem Fall kann es ausreichen, sogenannte Allwetterreifen oder Ganzjahresreifen aufzuziehen. Diese vereinen sozusagen die positiven Eigenschaften von solchen Bereifungen, die im Sommer wie auch im Winter verwendet werden. Hier brauchst Du dann also keine richtigen Winterreifen, die grundsätzlich darauf ausgelegt sind, im Gebirge zum Einsatz zu kommen.

Am besten orientierst Du Dich an einer ganz einfachen Faustregel. Umso hochwertiger Winterreifen sind, desto mehr kosten sie. Wenn Du Dein Auto im Winter nur sehr wenig bewegst, weil Du zum Beispiel mit der Bahn zur Arbeit fährst, kannst Du auch problemlos auf ein No-name-Produkt zurückgreifen. Erkundige Dich aber zur Sicherheit in Deiner Werkstatt, ob dieses in Ordnung ist. Denn es gibt auch Reifen, die besser nicht verwendet werden. Sie sollten immer eine gute Qualität haben und hochwertig verarbeitet sein, auch wenn sie von einem unbekannten Hersteller stammen.

Budget:

Gerade dann, wenn Du neue Winterreifen 205/55 R16 brauchst und kein besonders großes Budget zur Verfügung hast, kann es Sinn machen, im Internet eine der Preis-Vergleichs-Seiten aufzusuchen. Denn so musst Du die verschiedenen Modelle nicht selber in diversen Kategorien miteinander vergleichen.

Grundsätzlich sind komplette Winterreifen samt Felge teurer als Ausführungen ohne Felge.

In beiden Fällen sollte immer auf eine solide Gummimischung und eine hochwertige Verarbeitung geachtet werden. Denn dann kannst Du davon ausgehen, dass die Winterreifen mehrere Winter problemlos überstehen. Vorausgesetzt, Du lagerst sie richtig ein beziehungsweise lässt sie einlagern.

Größe:

Auch die Größe ist ein sehr wichtiger Punkt beim Kauf von neuen Winterreifen. Denn nicht jedes Auto kann auch mit jeder Bereifung versehen werden. Daher solltest Du in die Kfz-Zulassung schauen oder den Mechaniker Deines Vertrauens um Rat bitten. Denn es ist sehr ärgerlich, wenn Du aus Versehen die falschen Reifen bestellst und diese dann wieder aufwendig zurückschicken musst. Zudem kann es auch andere Probleme mit sich bringen, wenn Du mit nicht für Dein Auto geeigneten Reifen angehalten wirst. So kann die Polizei zum Beispiel beschließen, dass Du nicht mehr weiter fahren darfst und Dein Fahrzeug stehen lassen musst. Um das zu verhindern, solltest Du Dich im Vorfeld genau erkundigen, welche Reifen bei Deinem Fahrzeug zum Einsatz kommen dürfen.

Führende Winterreifen Hersteller

Wenn Du eine der oben beschriebenen Preis-Vergleichs-Seiten aufsuchst, wirst Du schnell sehen, dass es sehr viele verschiedene Hersteller von Winterreifen gibt. Grundsätzlich solltest Du diese aber nur von Unternehmen kaufen, die bekannt für eine hohe Qualität sind. Es muss allerdings nicht unbedingt ein teures Markenprodukt sein. Auch viele No-name-Hersteller bieten sehr gute und qualitativ hochwertige Winterreifen an. Nimm Dir am besten ein wenig Zeit, wenn Du auf der Preis-Vergleichs-Seite bist und entscheide dann, von welchem Hersteller die neue Bereifung stammen soll. Unter anderem kannst Du von diesen Marken Winterreifen kaufen:

  • Pirelli
  • Michelin
  • Hankook
  • Dunlop
  • Goodyear
  • Continental und
  • Fulda

Die oben genannten Firmen sind sehr vielen Jahren und teilweise sogar Jahrzehnten auf dem Markt aktiv und stellen unter anderem auch Winterreifen her. Grundsätzlich kannst Du Dir bei diesen Herstellern sicher sein, dass Du gute Reifen bekommst. Aber wie gesagt, es gibt auch einige No-name-Firmen, die genauso gute Produkte anbieten. Somit musst Du selber entscheiden, ob auf Deinen Winterreifen eine bekannte Marke zu lesen sein soll oder ob das nicht so wichtig ist.

Mehr Sicherheit mit Winterreifen

O bis O-Regel:

Wenn Du mit Winterreifen auf nassen oder glatten Straßen unterwegs bist, solltest Du die folgenden Punkte beachten. Es ist gar nicht so einfach, den richtigen Zeitpunkt zu wählen, um den Wechsel durchzuführen. Um diesen nicht zu verpassen und dann plötzlich von glatten Straßen überrascht zu werden, kannst Du Dich an die sogenannte „O bis O-Regel“ halten. Hierbei handelt es sich um einfache aber auch praktische Faustregel für den Reifenwechsel im Herbst beziehungsweise im Frühling. Sie besagt, dass die Winterbereifung immer von Oktober bis Ostern aufgezogen werden sollte.

Ideale Temperatur und Profiltiefe:

Sobald die Temperaturen im Frühjahr wieder über sieben Grad Celsius steigen, solltest Du wieder die Sommerreifen aufziehen beziehungsweise aufziehen lassen. Denn dann funktionieren diese wieder besser. Auch die Profiltiefe ist ein sehr wichtiger Anhaltspunkt. Sie sollte bei Winterreifen bei drei bis vier Millimetern liegen, auch wenn gesetzlich lediglich 1,6 Millimeter festgelegt sind.

Reifenmix nutzen und Geschwindigkeits-Aufkleber abziehen:

Am besten ist es, wenn Du einen Mix aus Sommer- und Winterreifen verwendest. Denn dann hast Du zu jeder Zeit eine ideale Griffigkeit und jede Fahrt ist sicher. Hierbei kannst Du Dich wieder an der der O bis O-Regel orientieren. Wenn die Höchstgeschwindigkeit der Reifen unter der Höchstgeschwindigkeit Deines Pkws liegt, musst Du einen Aufkleber im Bereich des Blickfeldes des Fahrers anbringen und darfst diesen auch nicht entfernen.

Leichtmetallfelgen:

Wenn Du noch keine Felgen für Deine Winterreifen besitzt, solltest Du Leichtmetallfelgen wählen. Denn in der kalten Jahreszeit kommt mehr Nässe auf als im Sommer. Leichtmetallfelgen, wie zum Beispiel Alufelgen, sind besser gegen Korrosion geschützt und rosten nicht so schnell.

Übrigens sind sogenannte Spikereifen in den meisten Regionen Deutschlands verboten und dürfen daher nicht verwendet werden. Denn sie greifen den Untergrund an und können Schäden verursachen. Lediglich in alpinen Gebieten, in denen es regelmäßig und viel schneit, sind die Spikereifen gestattet, wie zum Beispiel an der deutsch-österreichischen Grenze.

Tipps zur Pflege

Damit Deine Winterreifen möglichst lange halten, solltest Du sie passend lagern, warten und pflegen. Dabei ist es egal, ob es sich um neue Modelle oder bereits gebrauchte Modelle handelt. Bei der Pflege und der Lagerung der Winterreifen kannst Du folgendermaßen vorgehen:

  • 1. Tipp: Regelmäßig die Profiltiefe untersuchen.
  • 2. Tipp: Regelmäßig den Luftdruck untersuchen.
  • 3. Tipp: Erhöhe vor der Einlagerung im Frühjahr ein wenig den Luftdruck der Reifen.
  • 4. Tipp: Lagere Deine Winterreifen immer an einem geschützten und am besten schattigen Ort ein, an dem keine direkte Sonneneinstrahlung vorherrscht.
  • 5. Tipp: Reinige die Reifen erst gründlich, bevor Du sie einlagerst.
  • 6. Tipp: Benutze für die Reinigung nur Wasser und einen weichen Schwamm oder alternativ ein spezielles Pflegemittel.
  • 7. Tipp: Überprüfe vor der Montage, ob die Reifen gewuchtet werden müssen.

Wenn die folgenden Tipps beachtest, wirst Du möglichst lange Freude an Deinen Winterreifen haben und musst sie nicht so schnell auswechseln.

Fazit

Wenn Du in einer Region wohnst, in der es jedes Jahr sehr viel schneit, solltest Du ab Oktober die Winterreifen aufziehen. Denn diese bieten Dir auch auf glatten und nassen Straßen zu jeder Zeit einen guten Grip.

Beachte hierbei, dass Du die Reifen immer nur achsweise wechselst.

Denn es kann immer Mal sein, dass die eine Seite mehr abgefahren ist als die andere Seite. Beachte beim Kauf und auch bei der Pflege und der Einlagerung die oben beschriebenen Tipps, um die Winterreifen möglichst lange verwenden zu können.

Kommentar hinterlassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − 4 =