Isofix Kindersitz Test 2021

Top Isofix Kindersitze im Vergleich

Isofix Kindersitz Test
Abbildung
1. Platz
Testsieger
2. Platz
3. Platz
Preis-Tipp
4. Platz
Modell Cybex Silver Solution X-Fix Britax Römer Evolva 123 SL SICT Kinderkraft Safetyfix Maxi Cosi Milofix
Hersteller Cybex Silver Britax Römer kk Kinderkraft Maxi-Cosi
Ergebnis
Testsieger
Cybex Silver Solution X-Fix
1,2
Isofix Kindersitz Test
(12/2020)
2. Platz
Britax Römer Evolva 123 SL SICT
1,3
Isofix Kindersitz Test
(12/2020)
Preis-Tipp
Kinderkraft Safetyfix
1,5
Isofix Kindersitz Test
(12/2020)
4. Platz
Maxi Cosi Milofix
1,7
Isofix Kindersitz Test
(12/2020)
Kundenbewertung
Gewichtsgruppe
15 – 36 kg
9 – 36 kg
9 – 36 kg
0 – 18 kg
Altersempfehlung
3 – 12 Jahre
9 Monate – 12 Jahre
1 – 12 Jahre
0 – 4 Jahre
Sitzrichtung
Vorwärts
Vorwärts
Vorwärts
Rückwärts / Vorwärts
Gewicht
7 kg
7,7 kg
7 kg
11,5 kg
Abmessungen
47 x 41 x 64 cm
61-72 x 50 x 52 cm
44 x 48 x 60 cm
57 x 44 x 66,5 cm
Material
100% Polyester
100% Polyester
Polyester
100 % Polyester
Isofix Befestigung
done
done
done
done
Gurt Befestigung
done
done
done
done
Seitenschutz
done
done
done
done
Abnehmbarer Bezug
done
done
done
done
Rückenlehne verst.
done
done
done
done
Vorteile
  • Gut gepolstert
  • Anleitung
  • Verarbeitung
  • Installation
  • Leicht zu reinigen
  • Handhabung
  • Verarbeitung
  • Qualität
  • Installation
Nachteile
  • Kopfteil kippt zu stark nach vorne
  • Anschnallclips aus Kunststoff
  • Fummelei beim Anschnallen
  • Preis
Fazit
format_quotePreis-Leistungs-Verhältnis stimmt
format_quoteWächst mit Ihrem Kind
format_quoteSolider, günstiger und wertiger Isofix Sitz
format_quoteGut aber teuer
Angebote

Mehr Sicherheit mit Isofix

Die Verbindung zwischen Fahrzeug und Kindersitz ist fest und außergewöhnlich sicher. Diese Tatsache wird durch zahlreiche Tests bewiesen.

Sollten Sie Ihren Kinderautositz mit Isofix nicht perfekt montiert haben, erhalten Sie sowohl eine visuelle und akustische Warnung. Das Isofix-Befestigungssystem eignet sich für alle Altersgruppen. So wird auch der Babyautositz über einen Adapter damit befestigt. Der Kindersitz für ältere Kinder lässt sich mit Isofix auf der Rückbank der Sitzbank fest verankern.

Ihr Kind ist im Falle eines Unfalls einmal durch die Isofix-Befestigung und dann auch noch durch den 5-Punkt-Gurt am Auto Kindersitz gesichert. Ein weiterer Pluspunkt am Isofix-System ist, dass auch ein leerer Isofix Kindersitz nicht verrutschen kann, während Sie mit dem Fahrzeug unterwegs sind. Sie fädeln nämlich die Rastarme vom Kinderautositz in die Isofix-Ösen. Diese sind in der Fuge zwischen Rückbank und Rücklehne angebracht.

Wie funktioniert Isofix?

In Deutschland gilt eine Kindersitzpflicht bis 12 Jahren oder 1,50 Meter Körpergröße.

Eine Babyschale oder ein Kindersitz muss Ihrem Nachwuchs unbedingt den nötigen Komfort bieten, damit er sich darin auch geborgen und sicher fühlt.

Zu bedenken ist auch, dass es hierzulande eine Kindersitzpflicht gibt. Sie gilt bis die Kinder zwölf Jahre alt sind oder eine Körpergröße von 1,50 Meter erreicht haben. Ihre Sprösslinge dürfen bis dahin nur dann im Auto mitfahren, wenn ein geeignetes Rückhaltesystem vorhanden ist.

Die meisten PKWs sind mittlerweile schon mit der Isofix-Technik ausgestattet. Bei der standardisierten Technik werden die Kinderautositze auf eine Basis gesteckt, diese ist wiederum mit der Karosserie des Wagens fest verbunden. Dank der Zangen am Kindersitz und der mit dem Auto verschweißten Bügel kommt es zu einer starren Verbindung zwischen Autositz und Karosserie.

Einfache Anwendung

Die Anwendung ist einfach: Sie stecken die Rastarme zwischen Sitzfläche und Lehne durch. Achten Sie dabei darauf, dass sie auch einrasten. Bei einer Kollision oder einer Notbremsung reagiert der Kindersitz sofort. Außerdem verhindert das System eine fehlerhafte Installation des Sitzes. Dadurch wird die Sicherheit Ihres Nachwuchses zusätzlich erhöht.

Eignet sich Isofix für jedes Auto?

60 Prozent der Fahrzeuge sind mit dem Isofix-System versehen.

In Europa sind zirka 60 Prozent der Fahrzeuge mit dem Isofix-System versehen. Allerdings werden seit dem Jahre 2013 alle neuen Fahrzeuge mit diesem Befestigungssystem sowie mit dem “Top Theter” (zusätzlicher Haltegurt) ausgestattet.

Ein Kindersitz mit Isofix, der eine universelle Zulassung besitzt, darf nur in Fahrzeugen mit Isofix Bügeln installiert werden. Es muss ein dritter Verankerungspunkt vorhanden sein. Zu erwähnen ist, dass es diese Universal-Zulassung für Isofix Kindersitze seit 2004 gibt. Eine gewisse Zeit erhielten überhaupt nur bestimmte Fahrzeuge diese Zulassung für Autokindersitze mit Isofix.

Wo befindet sich die Isofix-Vorrichtung?

Sie finden diese Vorrichtung meist an den zwei äußeren Rücksitzen. Werfen Sie am besten einen Blick in die Bedienungsanleitung Ihres Fahrzeugs, so können Sie schnell herausfinden, wo sich das Befestigungssystem für Ihren Kindersitz mit Isofix befindet.

Sie können Ihre Fahrzeugsitze natürlich auch ohne Anleitung nach der notwendigen Isofix-Vorrichtung absuchen. Bei neueren Fahrzeugen ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Halterung für den Isofix Kindersitz vorhanden ist größer, als bei älteren gebrauchten PKWs.

Interessieren Sie sich für ein gebrauchtes Auto, dann werfen Sie am besten einen Blick auf die Typenliste des GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungsgesellschaft). Diese Liste informiert Sie darüber, ob Ihr zukünftiges Wunschauto über eine Befestigung für einen Kindersitz mit Isofix verfügt.

Häufig ist es sogar möglich ein älteres Fahrzeugmodell mit einer Isofix Befestigung nachzurüsten. Erkundigen Sie sich beim Autohaus oder bei einem KFZ-Fachmann, ob die Möglichkeit einer Nachrüstung besteht.

Vorteile von Isofix Kindersitzen

Sicherheitstests bestätigen, dass die Isofix-Befestigung sehr verlässlich ist.

Beim Kindersitz Vergleich zeigt es sich, dass Sie im Handel Baby- & Kleinkindautositze finden, die mit dem fahrzeugeigenen Sicherheitsgurt befestigt werden und solche die über eine Isofix-Vorrichtung gesichert sind.

Die meisten neueren Fahrzeuge sind mittlerweile mit dem Isofix-System ausgestattet. Das bedeutet, wenn Sie einen Autokindersitz mit Isofix oder eine Isofix-Basisstation anbringen, dann sind nur ein paar Schritte dazu nötig. Ein akustisches Signal und eine LED-Anzeige bei bestimmten Modellen meldet Ihnen, dass Sie den Kindersitz mit Isofix richtig angebracht haben.

  • Sicherheitstests bestätigen, dass die Isofix Kindersitzbefestigung sehr verlässlich ist und eine stabile Verbindung zwischen Kindersitz und Fahrzeugkarosserie darstellt.
  • Den Baby Autositz können Sie beispielsweise nach der Montage im Fahrzeug lassen. Dadurch können Sie Ihr Kind immer schnell herausnehmen und hineinsetzen.
  • Ein Isofix Kindersitz lässt sich mit nur einem Klick fest mit dem Fahrzeug verankern.
  • Ein zusätzlicher Stützfuß oder ein Haltegurt verhindern, dass die Kindersitze mit Isofix bei einem Aufprall nach vorne kippen. Der Stützfuß ist zudem verstellbar, sodass er der Sitzposition des Nachwuchses angepasst werden kann.

Isofix befestigen – so geht’s

Die Sicherheit ihrer Kinder steht bei allen Eltern an erster Stelle. Viele von ihnen entscheiden sich daher für das praktische und sichere Isofix-System. Zirka 60 Prozent der PKWs auf Europas Straßen verfügen mittlerweile über dieses Befestigungssystem für Baby und Kindersitze.

Seit dem Jahre 2013 ist es überhaupt gesetzlich vorgeschrieben, dass die neuen Fahrzeuge mit der Isofix-Vorrichtung ausgestattet werden. Ein hochwertiger Autokindersitz, der an dieser Vorrichtung angebracht ist, gilt als besonders sicher. Sogar die leeren Sitze sind während Ihrer Fahrt gesichert, sodass sie während einer Vollbremsung nicht durch den Fahrzeuginnenraum fliegen.

Die Installation mit Isofix ist einfach

  • Werfen Sie einen Blick in die Bedienungsanleitung Ihres PKWs. Dort können Sie ersehen, ob Ihr Fahrzeug mit dem Isofix-Befestigungssystem versehen ist. Beim Kauf Ihres Kindersitzes ist zudem darauf zu achten, ob das Modell für Ihr Fahrzeugmodell zugelassen ist. Den Isofix Kindersitz finden Sie für alle Altersklassen.
  • Die Isofix-Halteösen müssen bei der Montage gut erreichbar sein.
  • Danach entsperren Sie an dem Kindersitz beide Haken, um sie herausziehen zu können. Vielleicht müssen Sie dabei die Zangen vom Sitz wegdrehen.
  • Nun wird der Auto-Kindersitz an der richtigen Stelle platziert. Sollte die Kopfstütze stören, wird sie abgenommen. Sind Führungshülsen vorhanden, dann werden Sie helfen, die richtige Position zu finden.
  • Viele der hochwertigen Auto-Kindersitze verfügen über ein Signalsystem, das Ihnen anzeigt ob Sie den Sitz richtig fixiert haben.

Video: Einbau eines Isofix Kindersitzes

Kaufkriterien beim Kauf von Kindersitzen

Worauf achten beim Kauf?

Die Sicherheit des Kindes steht natürlich an erster Stelle. Daneben ist darauf zu achten, in welche Gewichtsgruppe das Kind einzuordnen ist.

Danach wird der Auto-Kindersitz angeschafft. So finden Sie für Ihren Nachwuchs auch “mitwachsende” Modelle, die sich für längere Zeiträume eignen. Während Kleinkinder bis zu 13 Kilogramm in Babyschalen gesetzt werden, ist der Nachwuchs mit einem Gewicht zwischen 9 bis 18 Kilogramm in einem Kindersitz mit Isofix gut geschützt. Daneben finden Sie Auto-Kindersitze für die Gewichtsgruppe zwischen 9 bis 36 Kilogramm und für Kinder zwischen 15 bis 36 Kilogramm.

Mit dem PKW kompatibel

Wenn Sie einen Kindersitz kaufen, ist außerdem darauf zu achten, ob der Sitz mit Ihrem Auto kompatibel ist. Kindersitz-Hersteller führen bei ihren Modellen häufig an, für welche PKW-Marken ihre Produkte getestet wurden. Alle Neuwagen, die nach dem Jahre 2013 auf den Markt kamen sollten über Isofix-Verankerungen verfügen.

Reboarder

Im Gegensatz zu einem nach vorne gerichteten Auto-Kindersitz blickt der angeschnallte Nachwuchs beim Reboarder entgegen die Fahrtrichtung. Ein Reboarder-Kindersitz wirkt wie eine Art Schutzschild, sollte es zu einem Aufprall kommen. Der Sitz fängt das Kind auf und sorgt zudem dafür, dass die Aufprallenergie verteilt wird.

Sie können außerdem Auto-Kindersitze kaufen, die in beide Richtungen installierbar sind und sich daher nach Belieben ummontieren lassen. So kann das kleine Kind mit dem Rücken zur Fahrtrichtung sitzen. Ist die Nackenmuskulatur weit genug entwickelt, wird der Sitz gedreht. Danach kann der Sprössling das Fahrgeschehen genau beobachten.

Budget

Natürlich werden die Eltern bei der Sicherheit ihres Kindes nicht sparen. Im Handel finden Sie aber auch preisgünstige Fabrikate mit etwas weniger Extras und einem einfacher gehaltenem Design. In der Regel müssen Sie beispielsweise für mitwachsende (verstellbare) Auto-Kindersitze etwas tiefer in die Tasche greifen. Preisunterschiede gibt es aber auch zwischen den verschiedenen Händlern und Marken.

Welche Kindersitz-Ausstattung ist wichtig?

Verstellbare Sitzpositionen sorgen bei den Sprösslingen für das nötige Wohlbefinden.

Der Seitenaufprallschutz bei Kinder-Autositzen ist mittlerweile ohnehin schon Standard.

Bei hochwertigen Modellen gehören auch verstellbare Elemente zu den Ausstattungsmerkmalen. Gerade mehrfach verstellbare Sitzpositionen sorgen bei den Sprösslingen aller Altersklassen für das nötige Wohlbefinden, da sie ihnen maximalen Komfort bieten. Bei hochwertigen Sitzen kann auch die Rückenlehne an die Bedürfnisse der Kinder angepasst werden. Auch günstige Kindersitze verfügen häufig über verstellbare Rückenlehnen und Kopfstützen.

Anschnall-Methoden

Es kommt zudem darauf an, wie Sie Ihr Kind anschnallen wollen. Das Fünf-Punkt-Gurt-System zeichnet sich durch einen Gurt aus, der über beide Schultern, die Hüften und außerdem zwischen den Beinen verläuft. Er bietet dem Kind dank seiner engen Passform die nötige Sicherheit.

Der Fangkörper wiederum wird vor dem Körper der Sprösslinge angebracht. Bei einem Aufprall werden die Bewegungen des Kindes nach vorne unterstützt. Die Wucht des Aufpralls verteilt sich über den ganzen Oberkörper, wodurch dem Kind ein bestmöglicher Schutz vor Verletzungen geboten wird.

Farben

Wenn Eltern Kindersitze kaufen bevorzugen manche eher dunkle Farben, damit nicht alle Flecken sofort ins Auge stechen. Allerdings finden auch Sitze in hellen, frischen Farben einen großen Anklang. Viele Hersteller mischen bei ihren Modellen bunte Motive und Muster, sodass es für alle Eltern nicht schwer ist den passenden Sitz für ihre Kleinen zu finden.

Der einfache Ein- und Ausbau

Eltern erkundigen sich beim Kauf eines neuen Kindersitzes häufig, ob sich das Modell auch einfach ein- und ausbauen lässt. Einen Kindersitz mit Isofix beispielsweise können Sie mit ein paar Klicks einbauen und wieder entfernen.

Welcher Kindersitz eignet sich für welches Kind?

Die Einteilung der Auto-Kindersitze in verschiedene Gewichtsklassen kann durchaus für Verwirrung sorgen. Die Anbieter teilen die Sitze in drei Gruppen ein.

In der 0 / 0+ Gruppe befinden sich die sogenannten Babyschalen. Sie eignen sich für Kinder ab der Geburt bis zu einem Gewicht von 13 Kilogramm.

In der Gruppe 1 wiederum finden Sie Sitze für Kinder mit neun bis 18 Kilogramm. Die meisten Systeme für diese Altersklasse verfügen über 5-Punkt-Gurte. Außerdem finden Sie auch Modelle mit denen die Kleinen mit einem Fangkörper geschützt werden.

In der Gruppe 2 / 3 (15 bis 36 Kilogramm) werden die Kinder und die Sitze durch die Dreipunktgurte des PKWs in Fahrtrichtung geschützt.

Einteilung nach ECE R 44/04

GruppeGewichtAlter
0 / 0+ (Babyschalen)0 – 13 kg0 – 15 Monate
0 / 10 – 18 kg0 – 4 Jahre
19 – 18 kg9 Monate – 4 Jahre
1 / 2 / 39 – 36 kg9 Monate – 12 Jahre
2 / 315 – 36 kg4 – 12 Jahre

Einteilung nach ECE R 129 / i-Size

KlasseKörpergröße
Q 00 – 60 cm
Q 160 – 75 cm
Q 1.575 – 87 cm
Q 387 – 105 cm
Q 6105 – 125 cm
Q 10ab 125 cm

FAQ

So lange sich der Nachwuchs im passenden Auto-Kindersitz befindet, hat der Gesetzgeber nichts dagegen. Allerdings empfehlen Verbraucherschützer, Kinder auf der hinteren Sitzreihe zu befördern.

Bei einem aktivierten Beifahrerairbag dürfen Sie ihren Auto-Kindersitz/Babyschale nicht rückwärtsgewandt montieren.

Die Hersteller der Sitze sprechen sich für eine gewisse Verwendungsdauer ihrer Fabrikate aus. Diese sollte auf keinen Fall überschritten werden. Daher gilt es beim Kauf eines gebrauchten Modells Vorsicht walten zu lassen.

Bei der ECE Prüfnorm 44 handelt es sich um eine europaweite Sicherheitsnorm zur Zulassung von Kinder-Autositzen. Die i-Size Norm wiederum besagt, dass Sie Kleinkinder unter 15 Monate rückwärtsgerichtet befördern müssen. Zudem gibt es bei dieser Norm Seitencrashtests, die sich das Fabrikat vor der Zulassung stellen muss.

Auch Experten bevorzugen die Isofix-Technik, da der Sitz über Metallhaken fest mit der Fahrzeugkarosserie verbunden ist.

Sobald der Kopf Ihres kleinen Lieblings über den Rand der Babyschale ragt. Sie wechseln außerdem, sobald die Kopfstütze an der obersten Markierung angelangt ist oder die Schultern des Kindes zwei Zentimeter über die oberste Gurtöffnung ragen.

Ihr Kind muss bis zum vollendeten 12 Lebensjahr oder bis es eine Größe von 150 Zentimeter erreicht hat einen Auto-Kindersitz verwenden.

In dieser Kindersitz-Variante sitzt der Nachwuchs während der Fahrt entgegen der Fahrtrichtung.

Bestimmte Reisekindersitz Arten dürfen auch im Flugzeug mitgenommen und eingesetzt werden, wenn sie eine Zulassung vom TÜV erhalten haben.

Empfehlungen

Inhaltsübersicht

Interessantes über Kindersitze